MAN SD200 + MAN SD202
Der Standard-Doppeldecker

DN95 | 3001 - 3086


Lieferlos: 86 Wagen

86 Wagen (3001 - 3086) ABB-Henschel


Allgemein:


Mit 86 Wagen (& 1 Prototypen) waren die MAN ND202 die kleinste Doppeldecker-Serie der BVG in der Nachkriegsgeschichte.
Bereits 5 Monate nach der Präsentation des Prototypen Wagen 3000, wurden dann die Serienwagen 3001-3086 an die BVG ausgeliefert und bei einer Korsofahrt durch die Stadt vorgestellt.

Die Serienwagen unterschieden sich vom Prototyp nur geringfügig, wobei hier die neue Höhe von 4,12 m zu erwähnen wäre, was nur mit einer speziellen Genehmigung möglich wurde. So konnten die MAN DN95 nicht auf allen Linien eingesetzt werden, da das „Gardemaß“ von 4,00 m (4,06 m) nicht mehr eingehalten werden konnte und den Linieneinsatz dadurch erschwert wurde.
Eine weitere Modifikation gab es im hinteren Abgangstreppen-Bereich, wobei nun die Unterdeck-Seitenscheiben im direkten Treppenbereich verblecht wurden. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde an einigen Wagen Veränderungen vorgenommen. So bekamen einige Wagen der Betriebshöfe Cicerostraße und Britz eine Zähleinrichtung und sechs Wagen bekamen eine Flüssigkristall-Fahrtzielanzeige der Firma Adtranz nachgerüstet.

Da die Aufbauten dieser Wagen aus Aluminium gefertigt wurden, und man beim Hersteller deshalb auf eine Konservierung verzichtete, mussten alle Wagen bereits nach fünf Jahren, wegen Korrosionsschäden und mangelhafter Lackierung, vom Hersteller nachgebessert und neu lackiert werden.

Aufgrund der schwachen Motorisierung und mangelnder Dämmung waren diese Wagen im Innenraum sehr laut, was von vielen den Fahrgästen immer wieder als störend empfunden wurde. 

Die sehr weiche Luftfederung und die asymetrische Gewichtsverteilung ließ diese Wagen in Kurvenfahrten immer sehr weit nach aussen neigen und nach dem Abstellen der Wagen standen diese „immer irgendwie schief“. Nach längerem Stehen/Abstellen sanken die Doppeldecker meist in die Radkästen ein.

 ⇒ 3038 legt sich am S-Südkreuz mächtig in die Kurve | © Carsten Lau 

 ⇒ Wagen 3062 mit leichten "Haltungsschwierigkeiten"  | © Holmar Schubert 

Bereits 2009 begann man dies Fahrzeuge nach und nach abzustellen, da die Auslieferung der eigentlichen Ablösung der MAN SD202 mit dem dreiachsigen MAN DL Lion City (A39) bereits lief. Anfang 2010 ging der Wagen 3074 als Letzter aus dem Liniendienst.

Fast alle Wagen wurden nach dem Ausscheiden bei der BVG verkauft und sind nun ebenfalls in vielen Ländern Europas als Stadtrundfahrt- & Promotionbusse unterwegs, wie z.B. auf der Iberischen Halbinsel, Belgien und einige sind sogar in Berlin verblieben.


Besonderheit:

3049: Er wurde 01/2008 wegen Kennzeichenverlust in 3088 (B-V 3088) umgemeldet.

3057: Er wurde 06/2005 wegen Kennzeichenverlust in 3087 (B-V 3087) umgemeldet.

3068: Dieser bekam nach der Löschung seiner Pop-Werbung, als einziger eine schmalere "Schmutzkante" geklebt, was dann auch viel besser aussah.

 ⇒ 3085 mit wesentlich eleganterer & dezenter "Schmutzkante"   | © Denny Eichhorn

3085:
Dieser schied wegen einem Motorbrand im Oktober 2002 aus dem Dienst aus, da der enstandene Schaden zu hoch war und eine Aufarbeitung nicht lohnte.




.